Ab heute heiße ich Margo

Die Zeiten sind nicht gut. Der Vater ist nicht gut. Aber Margarete hat genaue Vorstellungen über ihre Zukunft. Fotografin möchte sie werden und nicht, wie die Lehrerin meint, studieren müssen. Der nazitreue und trinkende Vater hätte dies ohnehin nicht zugelassen. So lässt er die Lehre bei einem Fotografen zu. Diese Lehre, die Erlebnisse und Helene, die sie in dieser Zeit kennenlernt prägen ihr Weltbild. Aus Margarete, die typischerweise, in diesen Zeiten, Gretel genannt wird, wird Margo; Ab heute heiße ich Margo, sagt sie deshalb auch zu ihrer Mutter.

Mit Helene verbindet sie von da eine tiefe, bis in die jüngste Zeit anhaltende Freundschaft. Mit ihr taucht Alard von Sedlitz in Stendal auf, in den sich beide verlieben. Sie werden durch Krieg und Verfolgung getrennt. Margo verliert auf der Flucht 1945 ihr Kind und beinahe ihr Leben. Mit Henri, dem der Krieg alle Illusionen geraubt hat, baut sie sich eine neue Existenz in Westdeutschland auf. Helene, die Buchenwald überlebt hat, wird in Ostberlin von der Stasi zur "Kundschafterin des Friedens" ausgebildet. Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges treffen beide wieder aufeinander, verbunden durch ein Familiengeheimnis und gelenkt durch die Stasi. Doch selbst das Ende der DDR bedeutet kein Ende ihrer dramatischen Verstrickung.

Ein wunderbares Buch über das letzte Jahrhundert und zwei starke Frauen, die sich im Leben durch nichts haben unterkriegen lassen.

Ein Lesetipp für, zum Beispiel, alle Gesthuysen-Leser, die, Wir sind doch Schwestern, mit Spannung gelesen haben.

Stephan, Cora
Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co KG
ISBN/EAN: 9783462048957
21,99 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Romane